Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma Marmorservice - Gooss GmbH

Allgemeines
Die nachstehenden Bedingungen sowie besondere Hinweise und Informationen für das Ausführen der Schleif- und Oberflächenarbeiten
ha­ben für alle Leistungen Gültigkeit.
Alle anderslautenden Bedingungen bedürfen ausdrücklich der schriftlichen Vereinbarung.

Angebote / Preise
1) Unsere Angebote sind, wenn nicht anders vereinbart, freibleibend in Bezug auf Preis, Menge und Terminierung.
2) An- und Abfahrtkosten werden gesondert berechnet, ebenso die Abklebearbeiten (hierfür wird ein Pauschalpreis berechnet).

Auftragsbestätigung
Aufträge sowie telefonische und mündliche Vereinbarungen erlangen erst dann Rechtsgültigkeit, wenn sie von uns schriftlich bestätigt sind.

Auszuführende Arbeiten
1) Sämtliche Bestellungen werden unter dem Vorbehalt der Arbeitsausführung angenommen.
Eine Frist verlängert sich angemessen bei Maß­nahmen im Rahmen von Arbeitskämpfen, insbesondere Streik sowie bei Eintritt unvorhergesehener Hindernisse, die außerhalb des Willens des Auftragnehmers liegen.

2) Im Falle von Verzug hat der Aufraggeber dem in Verzug befindlichen
Auftragnehmer eine angemessene Nachfrist zu setzen mit der aus­drücklichen Erklärung, das er nach Ablauf dieser Frist die Annahme der Leistung ablehne.
Erst wenn die Nachfrist nicht eingehalten wird, ist der Auftraggeber zum Rücktritt berechtigt.

Mängelrüge
1) Beanstandungen können nur vorgebracht werden, wenn diese innerhalb von drei Tagen nach Ausführung der Arbeiten gerügt werden.
2) Es wird keine Gewähr übernommen für Schäden, die aus nachfolgenden

Gründen entstanden sind:
a) natürliche Abnutzung,
b) ungeeignete oder unsachgemäße Behandlung.

Schadenersatzanspruch
Schadenersatzansprüche, die aus Schleif- und Oberflächenbehandlung herrühren, werden grundsätzlich nicht anerkannt, es sei denn, es wur­den Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

Zahlung
1) Unsere Rechnungen sind sofort nach Erhalt ohne Abzug zahlbar.
2) Die Zurückhaltung von Zahlungen oder die Aufrechnung wegen etwaiger vom Auftragnehmer bestrittener bzw. nicht anerkannter Mängel oder rechtskräftigfestgestellter Gegenansprüche des Auftraggebers sind nicht statthaft.
3) Bei Aufnahme einer neuen Geschäftsbeziehung kann Vorauszahlung verlangt werden. Desgleichen sind wir befugt, Vorauszahlungen zu verlangen, wenn Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Kunden bestehen.
4) Bei Zahlungsverzug sind Verzugszinsen in Höhe von 2% über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank zu zahlen. Erfüllungsort und Gerichtsstand. Für etwaige Streitigkeiten gilt als Gerichtsstand Hamburg.

Zusätzliche Bedingungen bei Ausführung von Schleif-, Reinigungs- und Oberflächenschutzarbeiten

Angebote / Preise

Fußbodenflächen unter 20 m2 werden im Stundenverrechnungspreis abgerechnet.

Gewährleistung / Mängelrüge

1) Das Gelingen des Oberflächenschutzes und somit die Güte der Politur ist von einigen Faktoren abhängig, wie z. B. Beschaffenheit der Oberfläche (unzulänglicher Feinschliff, stark abgenutzt, stark verschmutzt, mit Wachs oder sonstigen Beschichtungen und Pflegemitteln be­handelt) und Art und Eigenschaft des Materials (verschiedene Härte und Dichte, Anteil von Kalkkristallen.
Somit kann das Aussehen der Politur nach der Oberflächenbehandlung von unterschiedlicher Güte sein). Der Oberflächenschutz, der durch vorgenannte Faktoren be­einträchtigt ausgeführt wird, kann nicht gerügt werden.
2) Die Dauerhaftigkeit und Haltbarkeit des Oberflächenschutzes wird durch nachfolgende unterschiedliche Beanspruchung der Fläche be-, einflußt. Insofern kann über die Dauerhaftigkeit des Aussehens keine Langzeitgarantie abgegeben werden, da die Faktoren der Bean­spruchung nicht bekannt und eingeschätzt werden können.
3) Bei Ausführung von Schleifarbeiten sind abweichende Schleifergebnisse bei schlecht zugängigen Bereichen, insbesondere Eckbereichen zu akzeptieren. Das Ausbessern von mangelhaften Fugen, Löchern und offenen Adern gehört nicht zu den Schleifarbeiten.
Auf besonde­ren Wunsch hin kann diese Arbeit bei Extravergütung mit übernommen werden.
4) Schadenersatzansprüche infolge ausgeführter Oberflächenbearbeitungen können generell nicht akzeptiert werden.
Es sei denn, daß grob fahrlässiges Verhalten die Ursache ist und dem Ausführenden nachgewiesen werden kann.

Hierzu gehört insbesondere nicht

  • die Prüfung der Restfeuchte im Badenbelag,— Materialfehler wie Löcher, Adern, Risse,
  • Unkenntnis des Materials, beim Oberflächenschutz,
  • mangelnde Politur infolge Materialbeschaffenheit,
  • Bearbeitung vertikaler Flächen, Eckbereichen und schwer zugängliche Stellen

Zahlung
Rechnungen sind sofort zur Zahlung rein netto fällig oder aber gemäß einer schriftlichen Vereinbarung innerhalb von 7 Tagen ohne Abzug zahl­bar.